FC Weissenstein Bern
 

19.11.2016

Trainingsspiel im Weissenstein - 19. November 2016 - Junioren FC Weissenstein CC - SC Grafenried CA

 Bereits am Vorabend im Abschlusstraining wurden wir nass und es schüttete auch noch am Samstagmorgen vom Himmel. Zum Glück blieb uns die Anspielzeit von 15 Uhr, denn eine Stunde zuvor meldete sich die Sonne. Wohl im Wissen, dass sich hier 2 Zweitplatzierte aus der Vorrunde gegenüber standen. Ja der Gast aus Grafenried hatte 3 Punkte mehr und ist als bester Zweitklassierter auch aufgestiegen - Gratulation. Also erwartete uns ein Spiel auf Augenhöhe und so begannen wir mit einem 1-4-4-2 System. Das Spiel war ausgeglichen, wir hatten ein leichtes Chancenplus und Raul nutzte ein tolles Spiel durch die Grafenrieder Gasse zum verdienten 1:0 aus. Der Schiri pfiff streng und etwas kleinlich, so dass wir ein paar Mal nach einem Steilzuspiel aus dem Offside zurückgepfiffen wurden, was auf den Rängen ein Staunen auslöste. Hinten in der Defensive standen wir gut, waren meist mit 4:2 in Überzahl. Das veranlasste uns in der sehr kurzen Pause, auf eine Dreierkette wie wir es kennen umzustellen. Ein 1-3-2-3-2, damit wir im Mittelfeld ein Überzahl haben und hinten zu vielen 1:1 kommen. Das zahlte sich aus, kurz nach Anpfiff staubte André eine schöne Kombination zum 2:0 ab. Grafenried kam nicht mehr sehr oft in unseren Strafraum, Dario, der in Halbzeit 2 das Tor hütete, war nur einmal geschlagen, der Ball kullerte aber an den Pfosten zum Glück für uns. Wir hatten das Spiel jederzeit im Griff und konnten nach einem schnell ausgeführten Corner zum Schlussresultat von 3:0 einköpfen. Ja genau- Mitja, einer der Kleinsten, stieg hoch und erzielte ein seltenes wunderbares Kopfballtor. Nach 79:40 war Schluss, Kaffee und Zucker verschwanden in den Bäuchen der Junioren und wurden später unter der warmen Dusche zu Caramel. Ein grosses Dankeschön an Chrigu und sein Team aus Grafenried, welche ein fairer und fordender Gegner waren. Vielleicht sehen wir uns ja bald schon mal wieder. Stolz bin ich auf die gute Leistung des CC, taktisch gut umgesetzt, erstaunlich lauffreudig (vielleicht lag es an der Kälte oder am Zucker im Tee) und endlich wieder mal zu Null gespielt. Beim nächsten Trainingsspiel in 3 Wochen werden wir wieder einiges ausprobieren...

Sportplatz Weissenstein, Kunstrasen, 20 Zuschauer, SR Gamarra Walter Osvaldo, FC Weissenstein Cc - SC Grafenried Ca 3:0 (1:0)

21' 1:0 Raul (Miran); 42' 2:0 André (Oscar, Miran); 49' Pfostenschuss Grafenried, 76' 3:0 Mitja (Oliver), 80' Schlusspfiff. 

Team Cc:

Florin, Dario; Matthias, Beat, Tyrone; Fabian, Severin, Oscar, Miran, Timon, Elina; Mitja (C), Raul, Oliver, André, Kenneth. Ohne Moritz, Pascal und Glenn (alle abwesend)


15.10.2016

FC Zollikofen - FC Weissenstein 1. Mannschaft 1:3

Lastminute Sieg!

Der FC Weissenstein macht sich auf, in das 10 Kilometer entfernte Zollikofen – Ziel: Tabellenführung verteidigen! In der gemütlichen und anmutigen Abendsonne treffen wir pünktlich in den Katakomben des FCZs ein. Die Stimmung ist heiter, es werden Witze gerissen und die Ferienrückkehrer haben vieles zu erzählen. Die Konzentration ist leider mangelhaft und erinnert an den enttäuschenden und fahrlässigen Auftritt gegen den FC Wyler. 

Um Punkt 17:30 Uhr Ortszeit, bläst der Unparteiische in die Pfeife – der Kick beginnt. Das Leder läuft überhaupt nicht fein durch die Reihen des FCWs. Gegen die Empfehlung vom Trainerstab und jeglichen Hobby-Experten, agieren die Gäste mit hohen langen Bällen, die auf dem frisch bewässerten Kunstrasen nur schwer zu behandeln sind. Zollikofen ist sich seiner Rolle als Aussenseiter bewusst und macht seine Sache gut. Die Zweikämpfe werden aggressiv und konsequent geführt, der Tabellenführer wirkt etwas eingeschüchtert, ab der hoch motivierten und engagierten Leistung der Heimherren. Wir springen in die 22. Minute, Eckball für Zollikofen, der Ball wird perfekt in den Fünfmeterraum gezirkelt, da rauscht Häberli an und versenkt die Pille per Kopf im Netz – 1:0. Schockmoment für Weissenstein, diese verfluchten Standards! Schuldzuweisungen sind unnötig, denn bei diesem Treffer hat die gesamte Mannschaft versagt. Es ist einfach bitter, denn von den nur acht Gegentoren, Ligabestwert, bekamen wir locker fünf Tore durch Standards, bezeichnend für unsere Anfälligkeit. Der Gegentreffer sorgt nicht gerade für eine Extraportion Selbstvertrauen, sondern schlägt noch heftiger auf die Moral. Mit der Führung im Rücken, ziehen sich die Einheimischen tief in die eigene Hälfte und konzentrieren sich aufs Verteidigen und setzten mit schnellem Kontern immer wieder feine Nadelstiche nach vorne. Weissenstein hat stets das Spieldiktat, jedoch entsteht keine wirkliche Torgefahr. Zu viele Missverständnisse bei den Zuspielen und zu viel Nervosität in der Offensive, sorgen für einen schleppenden Spielaufbau und Torchancen lassen sich nur mühsam erarbeiten – keine erwähnenswert. 45 Minuten sind rum und die Akteure schleichen in die Pause.

Es ist wahrlich ein müder Kick, das Publikum hat Glück, dass wenigstens das Wetter und die Verpflegung stimmt. Für den FCW ist klar, diese Leistung genügt für rein gar nichts! Damit holen wir nicht mal gegen die A-Jugend einen Punkt. Zur Pause kommen Domi Sitter, Domi Gautschy und Gregory aka Iceman für den Mittelfeldregisseur Miroslav Prskalo, Akimbo und den angeschlagenen Zinniker. 

Der Ball rollt wieder und die Zuschauer rücken angesichts der drastisch sinkenden Temperatur näher zusammen und hoffen auf herzerwärmenden Angriffsfussball. Der FCW ist weiterhin engagiert aber es ist keine klare Idee zu erkennen. Die Bälle werden weiterhin lang in die Spitze geschlagen, mit der Hoffnung, dass den brillanten und kreativen Offensivläuten eine Einzelaktion glückt. Heute läuft wirklich alles schief, was schief laufen kann. Alessio verspringt der Ball aus aussichtsreicher Position, das wäre ihm normalerweise nie passiert aber wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär, dann wär ich Millionär oder passend zum Spiel, der FCW wäre
2-1 in Führung. In der Folge kommt Jungstar Neil und Strandkicker Ruben auf den Platz. Wir schreiben die 80. Minute, Lunde stellt auf eine Dreimannverteidigung um, Weissenstein geht nun volles Risiko und will diesen einen Zähler noch retten. Dusel im Strafraum, der Ball springt auf dem harten Kunstrasen unnormal hoch auf aber perfekt für Alessio, der das Ding volley nimmt. Der Ball rutscht ihm über den Rist, doch das war wichtig, denn so kullert das Rund unhaltbar in die linke untere Ecke. Der erlösende Ausgleich ist geschafft! (88') Beflügelt vom Treffer, beginnen die Gäste auf einmal mit gepflegtem und strukturiertem Angriffsfussball, es herrscht Einbahnfussball. Die sichtlich erschöpften Zollikofianer werden in den eigenen Sechzehner gedrängt und klären die Bälle einfach planlos nach vorne. In der 91' kommt Weissenstein zu der vermeintlich letzten Chance in Form einer Ecke. Rolä führt aus, Gregy verlängert am ersten Pfosten, der Ball kommt genau zum freistehenden Neil, der genügen Zeit hätte, den Ball zu kontrollieren und ihn sicher im Tor unterzubringen, doch er nimmt volles Risiko und schmettert die Kirsche per Dropkick in die Maschen! Was ein Sonntagschuss und das an einem Samstag - Prädikat Weltklasse. Es ist der pure Wahnsinn, der FCW hat das Spiel gedreht, Ersatzspieler, verletzte Spieler und Fans rennen zum Torschütz und ersticken ihn vor Freude fast. Zollikofen liegt am Boden, sie werfen alles nach vorne und kassieren in der letzten Spielminute die Quittung. Schmidi zieht von der Hälfte des Platzes alleine los und mit einer Spitzguuge, die ihren Weg mitten durch die Beine des herausstürmenden Dominik Schoch findet, düpiert Schmidi den Keeper zum 1-3 – Höchststrafe. Die Fans kommen aus dem Jubeln gar nicht mehr raus. Es ist geschafft, der Schiedsrichter beendet die Partie.

Ein Lastminute Sieg wie aus dem Lehrbuch. Man hatte sich mit der Punkteteilung bereits angefreundet, da schiessen uns Neil und Schmidi doch noch zum Sieg. Die Tabellenführung ist eine weitere Woche die unsere und nächsten Samstag, geht es gegen das punktgleiche Bosporus. Wir hoffen auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung. Merci fürs lesen und bis die Tage…

Eure 1. Mannschaft


08.10.2016

FC Weissenstein 1. Mannschaft - FC Köniz III 6:2

Matchbericht FC Weissenstein - FC Köniz III

 

Reaktion gezeigt

Letzten Samstag traf die Equipé von Trainerduo Lunde/Brändli auf die dritte Mannschaft des FC Köniz.

Die Mannschaft war gefordert, galt es doch die schlechte Leistung gegen Wyler b und die verlorenen beiden Punkte wettzumachen.

Zu Beginn des Spiels zeigte sich der FC W ein wenig verkrampft, das Pressing funktionierte nicht wie gewünscht und die jungen Könizer konterten gefährlich. So fiel auch folgerichtig das 0:1 durch Vasil in der 29'. Nun hiess es definitiv: Reaktion zeigen. Mit einer Leistungssteigerung und einem besser funktionierenden Pressing vermochte der FC bis zur Halbzeit durch den Penaltytreffer von Gregy und das sehenswerte "Spitzgugen"-Tor von Fabio mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

Aus der Kabine mit zwei Veränderung in der Aufstellung (Nicu rückte für den müden Miro in die Mitte, Domi Sitter durfte hinten rechts ran und Rolle ersetzte Kino). Die Umstellungen wirkten prompt, Nicu setzte nach Balleroberung Gregy und Andrea gekonnt in Szene und der FCW führte nach 60 Minuten mit 4:1. Das Spiel war entschieden. Bis Ende der Partie trugen sich Gregy (zum dritten Mal insgesamt) und Alessio zum verdienten 6:2 in die Torschützenliste ein.

Mit diesem Sieg konnte der FC W eine gute Reaktion zeigen. Am kommenden Wochenende geht es nach Zollikofen. Mit dem aktuell ersten Platz in der Tabelle kann sich z'Eis jedoch nichts kaufen, abgerechnet wird erst am Schluss, daher zählt lediglich harte Arbeit und Fokus auf die eigene Leistung. Es hat noch Luft nach oben. ;)

Hopp FC W

 

 


01.10.2016

FC Weissenstein 1. Mannschaft - FC Wyler b 3:3

Matchbericht FC Weissenstein – FC Wyler b


Nach einem Wochenende, an welchem wieder andere Tätigkeiten im Vordergrund standen anstelle von Fussball, stiegen wir nach unserem 2:0-Triump über den FC Länggasse wieder in den gewohnten Meisterschaftsalltag ein. Das Ziel war klar – Bestätigung der Leistung im Spitzenkampf und nichts anderes als die Verteidigung der Tabellenspitze. Der Gegner war der FC Wyler b, der Untergrund Kunstrasen und das Klima tiefherbstlich. Soviel zur Ausganslage.

Nach der Spitzenkampfeuphorie stand uns heute wieder ein ziemlich unangenehmer Gegner gegenüber. Wir hatten bereits in den ersten 10 Minuten Mühe ins Spiel zu finden und liessen dem Gegner, angeführt von ihren technisch sehr versierten zentralen Mittelfeldspielern, viel zu viel Platz. Ein Pfostenschuss, sowie weitere gefährliche Szenen des Heimteams waren die Folge. Wir hatten extrem Mühe unser eigenes schnelles Spiel aufzuziehen. Dennoch trugen unsere spärlichen Bemühungen Früchte. Gregory Bissegger markierte in der 33. Minute mit einem herrlichen Lob aus circa 20 Metern die schmeichelhafte 1:0-Führung. Dies sollte uns wachrütteln, nun wollten wir unbedingt nachsetzen. Das Gegenteil war der Fall. In der 38. Minute erhielt das Heimteam einen Eckball, welchen wir ungenügend aus der Gefahrenzone befreien konnten und zur idealen Vorlage für einen Spieler von Wyler wurde. Der Schlenzer ins linke hohe Eck bedeutete den Ausgleich kurz vor der Pause.

In die zweite Halbzeit starteten wir wieder verhalten. Unser Gegner konnte sich aber keine zwingenden Chancen herausarbeiten und so neutralisierte sich das Spiel einigermassen. In der 72. Minute erhielten wir einen Freistoss aus einer aussichtsreichen Position zugesprochen. Frédéric Spring zirkelte den Ball aus rund 20 Meter um die Mauer und am Torhüter vorbei ins tiefe linke Eck – 2:1 Führungstreffer.
Nun spürte man, dass der Gegner läuferisch langsam aber sicher an seine Grenzen stiess, welches wir natürlich mit schnellem und genauem Spiel ausnützen wollten. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer wurde Gregory Bissegger im gegnerischen 16er freigespielt und schob routiniert like always zum 3:1-Führungstreffer ein.
3:1 und noch 10 Minuten auf der Matchuhr – das muss es gewesen sein. Die ein oder anderen Gedanken wanderten vielleicht bereits zu anderen Aktivitäten ausserhalb des Fussballplatzes und so erhielten wir in den letzten fünf Minuten noch zwei absolut unnötigen Gegentreffer.

Schlussendlich müssen wir uns an unserer eigenen Nase nehmen, dass wir die Führung nicht über die Zeit bringen konnten. Glücklicherweise haben wir bereits diesen Samstag wieder die Chance den Ausrutscher, mit einem Sieg im Derby gegen den FC Köniz, zu korrigieren. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

Allez Wissästei!

 

 


FC Weissenstein Senioren 40+ - FC Genolier-Begnin 2:1

Erreichen mit einem 2-1 Sieg gegen FC Genolier-Begnin die Viertelfinals im Schweizercup und gehören somit zu den besten 8 Mannschaften der Schweiz!!! Erfolgscoach Öpfu hat einen weiteren Meilenstein geschafft! Der Dank gilt vor allem dem Hauptverein sowie der Supportervereinigung, welche uns die Fahrt mit dem Car ermöglichten!


17.09.2016

FC Weissenstein 1. Mannschaft - FC Länggasse 2:0

Kampf der Titanen

Spitzenkampf, Stadtderby oder 6-Punkte-Spiel. Kurz "El Clasico" der Drittliga. Eine kühle Brise gemischt mit abnehmendem Niesel und geschmückt mit dunklen Wolken am Himmel präsentierte sich dieser denkwürdige Samstagabend. In der Garderobe versammeln sich die Protagonisten, es ist äusserst ruhig. Hier und da werden noch vereinzelt ein paar Worte gewechselt, doch die Mehrheit ist in sich gekehrt. Jeder ist sich der Wichtigkeit der nächsten 90 Minuten bewusst. Die Anspannung ist greifbar, die Mannschaft trabt zur Einwärmrunde. Die kalten Knochen, Muskeln und Bänder werden auf Betriebstemperatur gebracht. Trotz des Regens ist der Platz griffig und keineswegs tief. Kapitän und Leaderfigur Marc Gautschy richtet die letzten Worte an die Mannschaft, bevor das Spiel beginnt. "Jungs, heute haben wir die Chance zu zeigen, was in uns Steckt. Wir wollen den
1. Platz! Wir wollen unsere Rechnung aus der letzten Saison begleichen! Die drei Bohnen bleiben hier." Zustimmendes Nicken, man greift sich etwas enger und holt Luft für die Kampfansage. Gautschy holt aus: "Hie gits nur ei Sieger u das isch... dr FC Wyssestei!" gellt es im Kreis. In allen Augen blitz die Kampfeslust, Aggression und die Überzeugung, den heutigen Fight für uns zu entscheiden. Der Schiedsrichter hat die Pfeife im Mund, der Ball liegt am Anstosskreis, die zahlreich erschienen Fans, darunter ein riesen Anhang aus der Länggasse, bangen auf den Anpfiff.

Das Ei rollt, FCW gleich mit dem langen Ball in die Spitze. Die Startphase ist ein Abtasten, keiner möchte in einem so wichtigen Spiel früh in Rückstand geraten. Balleroberung Valletti, der zu Alessio, plötzlich bieten sich ihm ungewohnt grosse Räume, die er kaltblütig ausnützt. Er legt sich das Leder auf den starken linken Fuss und hält aus gut 20 Meter einfach drauf – knall! Da scheppert das Aluminium. Was ein Strahl! Da hätte Schlussmann Wittwer alt ausgesehen. Einige Minuten später, offeriert sich der "Gazelle" Sandro im Mittelfeld nach einem sauberen Doppelpass etwas Platz. Er beschleunigt und steckt den Ball an der FCL Verteidigung vorbei auf Alessio. Die mitgereisten Fans halten den Atem an, Alessio zieht unwiderstehlich aufs Gästetor zu, Torwart Wittwer kommt aus seinem Gehäuse gerannt und verkürzt gekonnt den Winkel, doch Alessio erspäht die Lücke und zirkelt die Pille am Keeper vorbei – Pfosten! Ein Raunen hallt übers Spielfeld, zwei Mal Pfosten, der FCW hätte die Führung mehr als verdient, denn in der Hintermannschaft lassen Amirthalingam, Valletti, Gautschy und Spring nichts anbrennen. Doch die Gäste aus dem Norden sind keineswegs harmlos, ihr schnelles Umschaltspiel macht sie bei Kontern brandgefährlich. Mit schnellen Flügelläufern, technisch beschlagenen Spielern in der Mitte und mit Angreifer, die nicht lange fackeln, sind sie immer gut für Tore. In der 35' prescht die geballte Offensivkraft der Gäste an. Nach einer abgefangenen Ecke, zündet der Mittelfeldspieler den Turbo. Aufschrei von der Tribüne und eine Rudelbildung auf dem Platz. Die angereisten fordern die Rote Karte, wie genau sie das zum Ausdruck brachten, hat in diesem Format keinen Platz, doch was ist überhaupt geschehen? Nun, Valletti nahm Anlauf und beschleunigte mit voller Überzeugung, dass er diesen Zweikampf um jeden Preis gewinnen muss, in ein mörderisches Tackling an der Mittellinie, doch leider kam er einen Tick zu spät. Die Folge: Valletti säbelt den Mittelfeldspieler mit voller Wucht um und wird mit Gelb bestraft. Das Foul ist auf jeden Fall Kreisliga würdig. Strafraumszenen sind Mangelware, das Spiel ist geprägt von hart geführten Zweikämpfen im Mittelfeld und vielen Unsportlichkeiten verbaler sowie physischer Art seitens FCL. Der FCW ist bemüht, mit gepflegtem Fussball zu agieren. Ein hoher Steilpass von Gregy wird von Zinniker herrlich verarbeitet, doch leider hat er zu lange für die Schussauslösung, Vonarburg rauscht an und bügelt die Falten wieder glatt. Mit der Wut im Bauch über das wirklich unmögliche Verhalten der Länggassianer (sowohl auf wie neben dem Spielfeld) und über die vergebene Grosschance fasst sich Zinniker ein Herz. Der Pass von Christen the Headerbeast holpert vor ihm durch, Zinniker drück ansatzlos mit voller Wucht ab, alle Augen folgen dem Geschoss. Phhu! Die Nordberner können durchatmen. Wittwer lenkt die Granate aus gut 23 Meter über die Latte, das war bitter nötig. Denn der hätte genau gepasst. Der Mann mit den Karten pfeift eine hitzige erste Hälfte zur Pause.

Die Heimmannschaft hätte die Führung klar verdient. Der FC Länggasse macht fussballerisch deutlich weniger fürs Spiel, verbal sind sie allerdings weltmeisterlich. Die Gäste liefern eine Oscarreife Vorstellung, man spielt das Unschuldslamm mit einer atemberaubenden Theatralik und peinlicher Tragik, da wirken Hollywoodsternchen Di Caprio und Julia Roberts (zusammen dreifache Oscarpreisträger), als billige Statisten. Die Devise für Hälfte zwei: Chancen verwerten und aufs Fussballspielen konzentrieren.

Der Unparteiische gibt den Thriller frei.

Das Trainerteam Lunde und Brändli mit einer Rochade. Roadrunner Rolä und Andrea Lauper beackern neu das Feld für Gregy und Zinniker. Die Neuen sorgen auch gleich für frischen Wind im Angriffsspiel der Südberner. Alessio setzt sich auf Rechtsaussen an der Mittellinie wuchtig durch und marschiert zentral in Richtung Tor, ohne das Auge für den Mittspieler zu verlieren. Er legt die Kugel perfekt in die Gasse, wo Andrea bereits auf die Möglichkeit lauert. Kontrolle und Schuss in einem Guss – TOR 1:0, Lauper montiert das Runde flach unten Links. Der Fussballplatz tobt, das Grün verwandelt sich in ein Tollhaus, alle springen von ihren Plätzen und klatschen freudig mit ihrem Gegenüber ab. Jetz pack mas! Die Spieler stellen sich wieder an ihre Anfangspositionen, ausser der Mittelfeldspieler. Der hat genug gesehen. Mit seinen deplatzierten und höchst unpassenden Bemerkungen über seine Freizeitaktivitäten mit der unsrigen Verwandtschaft bettelt er förmlich um die frühzeitige Dusche. Der Wunsch wird ihm erfüllt, denn „äs isch eifach gnueg Heu dunge! Das passt uf ke Kuhähut, was de uselaht“, so kommentiert der Referee und schickt ihn mit Rot vom Platz. Weissenstein nun mit einem Mann mehr, jedoch ist der Unterschied nicht zu spüren. Zu zehnt muss sich Länggasse wieder mehr aufs Fussballspielen konzentrieren, als aufs labern. Sie spielen stark auf und sind nur mit einem Foul zu stoppen. Folge: Freistoss aus aussichtsreicher Position. Der Schütze steht zum Abschlag bereit, nicht schlecht getreten aber zu ungenau, Roy faustet den Schuss wuchtig in die Stratosphäre. Kurz vor Schluss wird eine Kopfballstafette über The Headerbeast und Andrea Lauper zur perfekte Vorlage für Roadrunner Rolä, der zum endgültigen 2:0 einschiebt. Jetzt brechen alle Dämme! Fast wäre die grob unsportliche und abscheuliche Tat vom Innenverteidiger (FCL) im Freudengetümmel untergegangen. Als Marc Gautschy jubelnd übers Feld nach vorne läuft, spuckt ihm der Innenverteidiger frontal ins Gesicht. Für diese Aktion gibt es keine Rechtfertigungen, das meint auch Sandro und ruft empört zum Schiedsrichter. Der Aussenläufer des FCL ist nicht seiner Meinung und preist die lautstark, „u när? U när?“ gellt es fragend zu Sandro. Der etwas verwirrt, wieso es zwei Meinungen über eine derart miese und hinterhältige Tat geben kann. Sandro reagiert schockiert, „u när?“, und blickt den Aussenläufer fragend an. Sichtlich aggressiv, tobt er, „was u när?!“. Ein Wunder, dass der Innenverteidiger den Rasen ebenfalls erst bei Schlusspfiff verliess. Aber das schmälert nichts, was getan und gesagt wurde. Die Schlacht ist gekämpft und der FCW ist siegreich und das ist die Hauptsache.

Lieber Gruss und danke fürs Zuschauen/Lesen, bis die Tage...
Eure 1. Mannschaft

11.09.2016

FC Weissenstein 1. Mannschaft - FC Ilirida 3:0

Krampf von A-Z

Die Länderspielpause ist vorbei und der normale Ligabetrieb nimmt seinen Lauf. In der 5. Runde trifft der FC Weissenstein auf den FC Ilirida. Spielstätte ist der etwas leidende Fussballplatz des FC Weissenstein, umgeben von Neubauten und neu renovierten Einfamilienhäusern. Der Sommer gibt sich keineswegs geschlagen, er bäumt sich mit 27 Grad bei strahlend blauem Himmel gegen den anstehenden Herbst auf, das heisst, die Akteure und der Untergrund haben zu beissen.

Die ersten Minuten sind so fade wie Sandkuchen, daher gleich zur Balleroberung durch Christen, der ohne zu zögern mit einem Diagonalball durch die Abwehr von Ilirida auf Alessio, Ballverarbeitung und Mitnahme von Alessio ist einfach astronomisch, wahrer Fussballleckerbissen. Er kreuz gekonnt den Verteidiger und lässt dem Feuerwehrmann zwischen den Pfosten keine Chance! Mit aller Entschlossenheit drückt er ab, das Leder rauscht am Ohr von Osmani Mirat vorbei und knallt unter der Latte ins Tor. 1-0 Weissenstein, die Führung der Heimherren ist längst überfällig, denn Ilirida findet kaum statt. Nach dem Tor konzentrieren sich die Teams leider nicht mehr nur aufs Fussballspielen, es kommt zu einer Rudelbildung mit mehreren Wortgefechten, die Folge ist Gelb für Gieriet und Mula. Das Spiel schleicht ohne nennenswerte Aktionen dahin, die Spiellaune ist klar gestört und die Akteure sollten sich wieder im Kicken messen. Die ersten 45 Minuten sind durch und der Schiedsrichter schickt die Equipen in die Pausen. 

Die Halbzeitanalyse: Hinten lassen Schmied, Bettler, Gautschy und Frey nichts anbrennen aber im Angriff fehlt heute einfach die Kreativität und im Abschluss wird kontinuierlich gesündigt. Wie so oft in dieser Saison, ist der FCW klar die Spielstärkere Mannschaft, kann dies aber nicht in Zählbares ummünzen, daher lebt der Galube in Ilirida und das Spielt steht weiterhin auf der Kippe. Die Angst vor dem ersten Fussballgebot geht um: „Wer die Buden vorne nicht macht, kriegt sie hinten selbst.“

Anpfiff zum zweiten Kapitel. Das Spielgerät jongliert sich auch in Halbzeit zwei nur sehr mühselig durch die Reihen des FCWs, das liegt allerdings nicht an Ilirida, sondern ist auf das tropische Klima und die dadurch mangelnde Laufbereitschaft zurückzuführen. Das Geschehen plätschert vor sich hin. Die YB-Viertelstunde läuft und bei den Einheimischen beginnt das übliche Zittern, wenn man nur mit einem Tor führt. Die Gäste rennen an, der FCW wird regelrecht in seiner Platzhälfte eingeschnürt. Haben die Fussballpropheten mit ihrer Behauptung recht? Akinthan Amirthalingam oder einfach Akimbo, erobert den Globus und spielt ihn auf die rechte Flanke, Roadrunner Rolä, derweil für den mit gelb vorbestraften Sandro die Gazelle gekommen, zieht unwiderstehlich zu einem Sprint übers ganze Feld an. Akimbo hat Lunte gerochen und der Torhunger übermannt ihn, wie von der Tarantel gestochen läuft er blitzschnell übers gesamte Grün in den gegnerischen Strafraum, wo er goldrichtig für Roles Hereingabe steht. Er nimmt den Ball direkt, Mirat schnellt runter und kann den Schuss ablenken aber leider nur bis zur Gazelle! Wie Ibrakadabra knapp drei Stunden zuvor, knallt er den Abpraller per Volley aus dem Stand ins Netz. Der Wiederstand ist mit dem 2-0 (84’) gebrochen, Ilirida wirft das Handtuch. Christen überlistet mit einem Geniestreich die Abwehr und passt zu Rolä, der montiert das 3-0 mit Leichtigkeit. Da können sich die Trainier gratulieren, der Joker hat gestochen und ein mühseliges Spiel mit nur sehr wenigen Höhepunkten, neigt sich dem Ende. Kurz vor Schluss wird die übermüdete Hintermannschaft der Besucher von Zinniker mit Tempo links liegen gelassen, er zieht von rechts der Grundlinie entlang in den 16er, kurzer Kontrollblick zur Mitte, auf dem zweiten Pfosten lauert Iceman, ein scharfes flaches Zuspiel, er kontrolliert das Ding und will auf 4-0 erhöhen solche Angelegenheiten verwandelt er normalerweise mit verbundenen Augen. Ein uns bekannter Zuschauer (#wissblaufürimmer) meint zu dieser Aktion, „ den hätte auch der Bussfahrer gemacht.“ - seis drum! Die Zeit ist abgelaufen und der erlösende Pfiff erklingt. Die wichtigen drei Bohnen bleiben auf dem Weissenstein, 3-0 ist das Endresultat. Nächsten Samstag steht der Spitzenkampf auf der Speisekarte, denn mit dem FC Längasse, steht nicht nur ein weiteres Bernerderby ins Haus, sondern der Tabellenfüherer und letztjährige Meister auf der anderen Platzhälfte. Zugleich ist es das Abschiedsspiel von Sandro, der anschliessend für einige Monate die familiäre Atmosphäre von Bern gegen die italienische Küche und Bildung tauscht. Anpfiff ist am Samstag um 18:00 Uhr auf dem Sportplatz Weissenstein. Merci fürs Lesen und hoffe wir sehen uns nächsten Samstag zahlreich gegen den Ligakrösus aus dem Norden. Bis die Tage... 

10.09.2016

FCW Supporterausflug

Ausflug der FCW Supporter auf den solothurnischen Weissenstein.

04.09.2016

FC Bern - FC Weissenstein 1. Mannschaft 0:1

Stadtderby

Der Kunstrasen Neufeld ist Schauplatz des Stadtderbys FC Bern gegen FC Weissenstein. Klarer Favorit sind die Gäste aus dem Süden. Jedoch sind die Nordberner nicht zu unterschätzen, denn das Team um Trainer Petrov Mite ist gespickt mit jungen, agilen, erfolgshungrigen und technisch brillianten Spielern.

Der Ball rollt und der FC Weissenstein zieht wie gewohnt sein hohes und aggressives Pressing auf. Die Verteidiger des Stadtrivalen werden früh und hartnäckig attackiert. Die ersten 15 Minuten sind so ereignisreich, wie ein Dating Abend im Nonnenkloster Rickenbach, daher direkt in die 19'. Fabio da Cruz da Silva Domenico Alberto schiebt den Ball durch die Beine von Bajinka auf Greg und startet perfekt in die Lücke. Greg riecht den Braten, wieder Beinschuss und Pass auf Fabio. Dieser hat nur noch den Torhüter vor sich und will zum 1-0 einschieben. Doch da kommt Kupeczki angerauscht und säbelt Fabio um, da gibt es keine zwei Meinungen – Elfer FCW und Gelb für den Übeltäter. Gregy läuft für die Gäste an, keine Regung im Gesicht von Iceman. Wird er ihn in gewohnter Manier versenken? Kurzes Innehalten – der Pfiff ertönt und Iceman kickt die Kugel halbhoch in die rechte Ecke. Gehalten! Kupeczki ballt die Faust, ratlose Blicke in den Reihen des FCWs. Mr. Torgarant verschiesst einen Elfer, dass wir das noch erleben ist ein unglückliches Wunder. Nun, er kocht eben auch nur mit Wasser und jeder hat mal Sand im Getriebe. Das Spiel geht weiter, Bern, beflügelt durch den verschossenen Elfmeter, übt mit präzisen und flachen Bällen in die Tiefe und den dribbelstarken Aussenläufern enormen Druck auf die FCW Verteidiger aus. Abwehrchef und Captain Marc "The Wall" Gautschy hat gemeinsam mit seinen Verbündeten "the Seniors" Marc Bettler und Marco Schmied sowie mit jungspund Fredy Spring alle Hände voll zu tun. Eine gute halbe Stunde ist gespielt und ein Flankenball in den Strafraum von Weissenstein wird immer länger und fliegt direkt ins Kreuz, Roy ist bereits geschlagen, doch da haben die einheimischen Fans die Rechnung ohne Schmied gemacht. Er klärt den Ball mirakulös zur Ecke. Die Ecke kommt scharf auf den zweiten Pfosten und findet ihren Abnehmer durch Demaj. Der Ball kullert an Freund und Feind vorbei doch der Torschrei erstickt in seinem Keim. Schmied, dieser Teufelskerl, meinte heute vor dem Spiel noch "einfach bitte keine Standardgoals mehr! Die gehen mir abnormal auf die Nerven und ich möchte keine grauen Haare.", steht auf der Torlinie goldrichtig – kein Tor für Bern und Schmied muss nicht um seine Haarpracht fürchten. Es steht weiterhin 0–0. Die erste Hälfte ist um und die Teams gönnen sich eine Verschnaufpause. 

Das Motto für die 2. Hälfte ist klar, Flach spielen hoch gewinnen. 

Das Spielgerät gelangt über Umwegen zu Sandro, dieser mit dem Antritt in die Spitze. Er lässt seinen Bewacher stehen und spielt den Ball mit Schmackes in die Mitte. Fabio gewinnt das Sprintduell im Zentrum und verwertet die Hereingabe von Sandro per Volley zum hochverdienten und lang ersehnten 0-1 (69). Die Torpremiere für Fabio in den Farben von Weissenstein. Das Spielerkarussell dreht sich gleich mehrmals, Zinniker für den verletzten Fabio (ist bei seinem Tor unglücklich auf den Rücken gefallen), Roadrunner Rolä für Hammy Andrea und Sitter für Strandkicker Ruben. Christen mit einem hohen Ball in die Spitze auf Varano, der nimmt den Ball etwas unglücklich an, doch perfekt in den Lauf von Zinniker, dieser legt sich die Kugel gefühlt 100 Meter vor und sprintet dem Leder wie ein geölter Blitz hinterher. Innenverteidiger Diane wird gnadenlos übersprintet, der Winkel ist sehr spitz, Zinniker erspäht im Augenwinkel den anbrausenden Iceman und legt die Pille sensationell in die Mitte – 0-2 Weissenstein, das war grosses Tennis. Aus die Maus, die Luft ist raus, der FC Bern liegt am Boden. Auf den Rängen bricht der Jubel aus und Iceman hat seinen verschossenen Elfer bereits vergessen, kurzer Kontrollblick zum Referee, da fällt den Akteuren auf, dass der Typ nicht auf den Mittelkreis, sondern Offside anzeigt! Das Herz sinkt in die Hosen und der Puls rast hoch, "nie im Leben!", schallt es durchs Neufeld. "Schiri, ich weiss wo dein Auto steht", doch alles Murren, Stürmen und Diskutieren hilft nichts. Das Tor gilt nicht und die Partie geht weiter – 0-1 FCW. Die turbulente Schlussphase ist angebrochen und der harte Untergrund macht sich in den Waden bemerkbar. Jetzt kommen die Gastgeber; der Rasen um und im Strafraum des FCWs brennt. Abpfiff, für die einen klinkt er schrill und für die anderen hallt er willkommen und wohltuend in den Ohren. Das Stadtderby ist entschieden, der FC Weissenstein gewinnt etwas glücklich aber keineswegs unverdient gegen den FC Bern. Verdient oder unverdient? Das fragt später niemand! Merci fürs Lesen und bis die Tage.

31.08.2016

FC Weissenstein Cc - FC Wabern Cb 4:1

Nach unserem Startsieg vor elf Tagen endlich unser erstes Heimspiel, gleich das Derby gegen Wabern! Unter der ruhigen und sehr guten Leitung von Schiri Reto taten wir uns am Anfang schwer. Wir kamen nicht richtig ins Spiel gegen die defensiv sehr gut stehenden Gäste. Es brauchte eine Viertelstunde, bis wir unser neues Spielsystem 1-3-5-2 abstimmten anstelle des üblichen 1-3-4-3. Das zentrale Mittelfeld mussten wir neu besetzen und mit zunehmendem Spielverlauf klappte das immer besser. Es kam uns auch entgegen, dass fast alle polyvalent eingesetzt werden können, mit dem 1-3-2-3-2 schliesslich kamen wir immer mehr in den gegnerischen Strafraum. Oli konnte nur noch durch ein Foul gestoppt werde, Beat versenkte den Foulpenalty mit etwas Glück. So gingen wir in einem ausgeglichen und intensiven Spiel mit einem knappen 1:0 in die Pause. Wir brachten wieder frische Kräfte, das System blieb. Ein einziger defensiver Fehler und der einzige Torschuss in der 2. Halbzeit auf unser Tor brachte mit einem Lobball den Ausgleich. Ein paar Worte von mir reichten und wir lagen bald wieder in Führung und spielten uns einige Torchancen heraus, waren fast immer in Ballbesitz und bereits 10 Minuten vor Spielende war das Schlussresultat fix. Die Stimmung war super, das atemberaubende Abendrot untermalte unseren tollen 4:1 Sieg gegen den Co-Leader aus Wabern, starke Leistung von allen! Am Samstag kommt Breitenrain, dann wollen wir wieder kombinieren und erfolgreich abschliessen, wenn alle dann morgens wach sind, habe ich da keinerlei Bedenken. Super gemacht CC!


Sportplatz Weissenstein Bern, Rasenplatz 2, 15 Zuschauer, SR Känel Reto, FC Weissenstein Cc - FC Wabern Cb 4:1 (1:0)

22‘ 1:0 Beat (Foulpenalty an Oliver); 45‘ 1:1, 53‘ 2:1 Mitja (Oscar), 65‘ 3:1 Raul (Oliver), 70‘ 4:1 Raul (Mitja)
Team Cc:
Florin, Dario; Matthias, Beat, Moritz, Pascal; Fabian (C), Oscar, Timon, Tyrone, Elina, Glenn; Raul, Mitja, André, Kenneth, Oliver. Ohne Severin (krank), Miran (Landschulwoche), Alois (Schule) und Simon (abwesend)

28.08.2016

FC Weissenstein 1. Mannschaft - FC Münsingen b - 5:0

Die Hitzeschlacht von Weissenstein

Wir schreiben die 82. Minute. Mr. Iceman steht für die Ausführung des Foulelfmeters bereit. Neluxan Visvanathar alias Black Panther wird nach einem Doppelpass mit Zinniker im Strafraum unsauber gestoppt - glasklare Sache, das gibt Elfer. Icemans Gedanken spielen verrückt, sein erster Elfer wurde heute von Hänni klasse gehalten und das nagte an seinen Nerven. Jedoch wäre er nicht Iceman, wenn er nicht auch in solchen Situationen eiskalt bleiben würde...

 

Tatort Weissenstein, was für eine Hitze! Im Wetterbericht von gestern Abend meldete es tropische 31 Grad! Fussballinspektor Müller wischt sich den Schweiss von der Stirn und prüft seine Uhr, 18 Minuten nach sechs. Am Ort des Vergehens tummeln sich zahlreiche Schaulustige, jeder mit einer eigenen Meinung über das Geschehene, die diese auch lautstark zu erkennen geben. Iceman wurde im Strafraum nach einem galaktischen Solo unsanft von seinem Gegenspieler gestoppt und kam zu Fall. Müller lässt sich durch keine Augenzeugen beirren und zeigt auf den Punkt. Der gefoulte tritt selbst an – mutige Entscheidung! Iceman wirkt entschlossen und will die Kugel gewohnt locker unten rechts versenken. Doch Hänni wehrt den Ball ungenügend zur Mitte ab und Iceman kann doch noch sein Werk vollenden. FCW mit der verdienten Führung, sie sind klar die spielbestimmende Mannschaft. Das astronomisch aggressive Pressing zwingt Münsingen tief in die eigene Platzhälfte. Für einen ruhigen und sauberen Spielaufbau von Hinten heraus besteht kaum eine Möglichkeit, denn die ballführenden Spieler werden zielstrebig und hart angegangen. Zudem werden jegliche Mitspieler in sicherer Reichweite gekonnt zugestellt. Die Flucht in die langen hohen Bälle ist der einzige Ausweg für die Hintermannschaft der Gäste. Wirkungslos! Die Befreiungsschläge sind allesamt gefundenes Fressen für the Headerbeast, der Herr der Gravitation. Einer dieser Befreiungsschläge wird von Marc Gautschy (letzten Dienstag verletzungsbedingt ausgefallen) abgefangen. Der initiiert postwendend einen Angriff über die rechte Flanke von FCW. Zinniker bekommt den Ball, Drehung und direkt weiter auf Mr. Iceman. Dieser lässt Gegenspieler Sommer stehen und sieht den von rechts anbrausenden Zinniker. Atemberaubendes Zusammenspiel und ein sense Pass in den Lauf Zinniker, alle Augen richten sich auf ihn, ausser die seinen. Beim hochschauen erspäht er in der Mitte den freistehenden Varano und passt den Ball diagonal durch den gegnerischen Strafraum. Doch der Ball wird heldenhaft von Michel geblockt. Flipperkastenfussball - der Ball gelangt erneut zu Zinniker, der etwas ungewollt wieder zu Varano spielt. Dieser überrascht von der Gelegenheit trifft das Rund nicht sauber, Pfosten und Aus. Die Fans verwerfen die Hände, "wieso schiesst dieser Typ nicht direkt auf Tor, der wäre 100% drin gewesen? Das weiss nur Zlatan Ibrahimovic (der selbsternannte Fussballgott)", meint der Kollege auf der Tribüne spassend. Die Hitze ist massiv und der Platz leidet spürbar. Die sonst bravurösen Techniker haben auf dem stumpfen Rasen ihre liebe Mühe. 30 Lorbeeren für unser Schwitzen sind gepflückt als Michel aus Lönneberga mal wieder am höchsten springt und den Ball hoch auf Zinniker schickt. Dieser schraubt sich hoch und nickt den Ball perfekt Mr. Torgarant in den Lauf – 2-0. Erleichterung in den Gesichtern der Heimmannschaft! Dieses Tor war wichtig, ansonsten hätte Münsingen nur einen Treffer benötigt und wäre gleich wieder im Spiel und man bedenke unsere starken Verteidigungskünste bei Standards. Valletti tritt in der 37. Minute falsch auf, mit schmerzverzerrtem Gesicht schiebt er sich übers Seitenaus. Marco die Zauberhand sprintet wie ein junges Reh zu Hilfe, jedoch ist das Spiel für Valletti the Wall zu ende. Die letzten 7 Umdrehungen verstreichen ereignisarm und kaum erwähnenswert. Der Mann in Gelb pfeift zum Pausentee oder war das Kaffee?

 

Das Gezeigte in Hälfte eins ist für die Ansprüche der Gastgeber klar ungenügend. Zu viele Chancen bleiben ungenutzt und sie stärken den Gegner durch Unreinheiten und technische Mängel im eigenen Spiel. Kapitel zwei steht unter dem Motto: Wiedergutmachung des zuvor gezeigten und die drei Bohnen zu pflanzen oder wie es ein Volksheld 2008 sang,

 

"Chum bring en hei, chum bring en,
Chum bring en hei, chum bring en
Chum bring en hei, zu mir..."

 

 Andrea und Roadrunner Rolando beackern neu das Feld für Varano (30') und Zinniker (55'). Mancher Zuschauer wird sich denken "ein Unglück kommt selten alleine". Sandro zwickt es im Oberschenkel und auch er wird vom Mannschaftsarzt für untauglich erklärt. Black Panther (Nelu) betritt die Wiese. Die Wechsel bringen den erhofften Elan. Andrea, der auch liebevoll Hammy genannt wird (für die Filmkenner unter uns oder Leute, die 2006 von ihren Kindern gezwungen wurden den Film ab durch die Hecke zu gucken, ist das hyperaktive Eichhörnchen ein Begriff), wird durch den Pass an der Strafraumgrenze von Gregy Mr Iceman (wäre heute wohl wirklich gerne aus Eis, denn dann wären die Verhältnisse, die an Badeferien erinnern, einfacher zu ertragen) perfekt in Szene gesetzt. Andrea fackelt nicht lange und bringt das 3-0 mit einem satten Schuss aus dem Strafraumhalbkreis halbhoch an den Fangarmen des Torwarts vorbei in der linken Ecke unter. Der Widerstand ist gebrochen und es werden mehrere Möglichkeiten aus aussichtsreicher Position kläglich vergeben. Wir spielen einfach zu lax und verspielt, zudem fehlt heute einfach die letzte Konsequenz in den entscheidenden Bällen sowie im Abschluss. 4-0 Weissenstein! Der Roadrunner auf der rechten Seite hat zugeschlagen. Er trifft die Kugel im Flug per Volley und vollstreckt eine traumhafte Flanke von Alessio, der mittlerweile für den ausgepowerten aber heute grossartigen Hammy das Feld vor dem Gästetor unsicher macht. Das Spiel wird nun härter und man spürt die Frustration der angereisten Spieler schmerzlich in jedem Zweikampf. Christen kann gerade rechtzeitig hochspringen, um der Mördergrätsche von Hinni zu entkommen. Der Unparteiische ist unbeeindruckt und plädiert auf "im Zweifelsfall für den Angeklagten". Wir springen in die 82. Spielminute und wir wissen wer am Elfmeterpunkt steht. Diesmal verwandelt Iceman „warm“ zum 5-0 Endstand.

 

Dies ist der Schlusspunkt in einer zum von der Hitze geprägten Partie, in der der FCW auch in der höhe verdient als Sieger vom Platz geht. Die Akteure und auch die bewundernswerten Fans haben heute unter der glühenden Sonne gelitten und dürfen getrost zur verdienten Abkühlung anstossen - Prost! Vielen Dank liebe Anhänger des FC Weissenstein fürs Zuschauen und Lesen, es ist immer eine Freude, euch zu sehen respektive zu hören - bis die Tage!

23.08.2016

Cup: FC Weissenstein 1. Mannschaft - FC Dürrenast (2. Liga)

David gegen Goliath – Geschichten, die nur der Cup schreibt.
Es ist ein schöner und warmer Spätsommerabend auf dem Sportplatz Weissenstein. Bei den Buchmachern sind die Rollen klar verteilt. Der unterklassige FC Weissenstein trifft auf den 2. Ligisten FC Dürrenast – ein wahres Cup-Märchen. Treffpunkt ist 18:30 Uhr in der Garderobe. Motiviert bis in die Fingerspitzen und voller Vorfreude. Die Sensation liegt in der Luft. Wie gewöhnlich präsentiert uns Headcoach Lars Lunde den Schlachtplan. Mit Kopf und Herz für einander gehen und das Letzte aus sich herausholen sowie den Willen zu fighten. Zu fighten, bis der Arzt kommt – so die Devise für den heutigen Tanz. Kurzes Warm-up und gut dehnen, da erklingt auch schon die Trillerpfeife des Unparteiischen. T-Shirt in die Hosen, Applaus für die zahlreichen treuen Zuschauer und ab geht die wilde Fahrt. Der Respekt vor dem übermächtig scheinenden Favoriten ist in den ersten Zweikämpfen klar zu erkennen. Die letzte Entschlossenheit fehlt und wir tragen den Ball zu lange am Fuss. Es ist ein wildes hin und her, im Mittelfeld werfen sich Michael Christen und Nicolas Valletti wie zwei hungrige Löwen in den Kampf um jeden Ball, als ob es ums blanke Überleben ginge. Unser energisches Pressing trägt seine Früchte. Nach einem unter Druck nach vorne geklärtem Ball von Demirel, dem rechten Aussenback von Dürrenast, steht Christen "the Headerbeast" goldrichtig! Herrliche Brustannahme und ein blitzschneller Pass auf Sandro die Gazelle. Alessio Varano riecht die Gelegenheit förmlich und startet in den freien Raum, san(dro)tastischer Pass in den Rücken der Abwehr. Alessio spitzelt den Ball am herausspringenden Torwart staub trocken vorbei. Toooor für den FC Weissenstein und es sind erst 20 Minuten auf der Uhr! Dieser Alessio ist einfach ein abgezockter Hund. Schockstarre und Fassungslosigkeit macht sich beim FCD breit. Wir sind weiterhin hochkonzentriert am Werk und geben keinen Ball verloren. Die Hintermannschaft; Marco Schmied, Domi Gautschy, Marc Bettler und Domi Sitter leisten eine riesen Arbeit für ihre Farben - Gautschy und Bettler mit gefühlten 100-Prozentigen Zweikampfquoten. 30 Minuten sind gespielt und wir sind weiterhin mit 1-0 vorne. Ein Ballgewinn von Valletti und erneut wird schnell von Defensive in Offensive umgeschaltet. Pass auf Sandro, heute einfach on-fire, setzt sich entschlossen gegen zwei Verteidiger durch und zieht von der linken Seite in den Strafraum. Äbischer nur mit Begleitschutz für Gieriet– leichtsinnig! Klasse Pass quer auf Tino Zinniker, der direkt! Geblockt von Müller, Varano mit dem Nachschuss und Roth kann zur Ecke klären, die bleibt leider ungefährlich. Kurz vor der Pause flacht das Spiel etwas ab, beide Seiten kommen zu Chancen aber keine ist wirklich zwingend. Etwas übermotiviert räumt Zinniker Müller (Aussenverteidiger vom FCD) im Strafraum von Dürrenast nach einem hohen Ball von Christen aus dem Weg - klare gelbe Karte, auch wenn Zinniker dies nicht so sieht. Pieep! Das erste Kapitel ist geschrieben, die Teams verlassen das Feld in Richtung Kabine. Weissenstein 1 Dürrenast 0.

Lunde mit der Pausenansage: "Sie sind griffig und wir spielen den Ball zu spät, zudem sind wir zu zögerlich in den Zweikämpfen! Ich will mehr sehen", oder in den Worten einer wahren Vereinslegende: "Boys, fight for this Club!". Heiss auf die zweiten 45 Minuten kommen wir aus der Kabine.

Die individuelle Qualität jedes einzelnen Spielers des FCDs, ist nicht zu verkennen. Taktgeber sind jetzt klar die Gäste aus Thun. Ambühl mit einer gekonnten Finte bricht auf der rechten Seite durch, Sitter grätscht ihn gepflegt um. Konsequenz: Gelb für Sitti, ein Wutanfall von Lunde und ein Freistoss für Dürrenast. Roger Schürch steht bereit und bringt das Leder halbhoch an der Mauer vorbei aufs Tor. Ein Raunen geht durch das Publikum und einige riefen, "Was war denn das?". Gesichter wie Fragezeichen, keiner wusste, wie zum Teufel dieser Ball den Weg ins Netz gefunden hat. Niemand hat den Ball berührt und dann springt er auch noch genau vor Claude Roy komisch auf. Dürrenast war dies herzlich egal, Hauptsache drin das Ding. 1-1 nach einer knappen Stunde. Dürrenast blüht durch diesen Treffer richtig auf. Der Klassenunterschied blitzt in den entscheidenden Situationen auf. Ein schöner Spielzug durch die Mitte wird drei Minuten später eiskalt von Felix Häsler zum 2-1 verwertet. Nun die grosse Frage: ist der FCW am Boden? Es muss eine Reaktion folgen! Andrea Lauper ersetzt den heute hervorragenden Alessio Varano, Torschütze zum 1-0 und Sitti macht Platz für Fredi Spring. Der geforderte Effort kommt Postwendend. Nach einer ungefährlichen Ecke von Dürrenast schaltet Gieriet, heute wirklich 1A, am schnellsten und schickt Bissegger auf die Reise in Richtung Tor. Gregy, "Mister Iceman", wird seinem Namen gerecht und schlenzt das Spielgerät humorlos in den Knick. Das Publikum jubelt und tobt! Das 2-2 beflügelt uns zusätzlich. In Minute 76 dreht sich das Wechselkarussell erneut und Marc Friederich tritt in die Fussstapfen von Elber Demirel (FCD). Wir spielen weiterhin gross auf, mehrere Hereingaben von Zinniker, Christen und Gieriet werden von den Abwehrspieler aus Thun in Extremis geklärt. Nach einer Ecke von Christen steht Bissegger wie gefroren in der Luft und nickt den Ball aus ca. 10 cm aufs Tor. Der Ball war eigentlich drin, doch Roth aka der Hexer von Dürrenast bringt irgendwie Bein, Kopf oder Hand dazwischen (wirklich keinen Schimmer, wie zum Jupiter er den gehalten hat) – kein Tor! Einen Angriff später, steht erneut Mister Iceman im Mittelpunkt, oder besser gesagt, sein Schuss aus gut 30 Meter. Getarnt als Flanke überrascht der Schuss Freund und Feind und prallt am Innenpfosten ab und rollt auf der Torlinie quer durch den Strafraum. 86 Sandkörner sind bereits gerieselt, als Lunde zum letzten Wechsel ruft. Roland Zumbach, erst kürzlich von einer schmerzlichen Schulterverletzung genesen, greift für Zinniker ins Spielgeschehen ein. Kurz vor Schluss Spring mit der Ecke, etwas zu weit aber Gieriet erläuft sich den Ball auf der linken Seite und zieht zurück in die Mitte. Die Zuschauer reiben sich die Augen! Wo? Wie? ging der Ball an seinem Gegenspieler vorbei? Gieriet mit einem Beinschuss, der seinesgleichen sucht und der es mit Sicherheit in jegliche Fussballhighlightsvideos geschafft hätte, an seinem Gegenspieler vorbei und passt in die Mitte. Leider kein Abnehmer und der Ball geht ins Aus. Der Schiedsrichter pfeift – 30 Minuten Überstunden sind für die Akteure angesagt.

Pausenansage ist nicht von Nöten, die Aufgabe für die Verlängerung ist klar – Sieg!
Dürrenast ist merklich angeschlagen und hat nicht mit so viel Gegenwehr gerechnet. Wir sind wieder am Drücker und ziehen trotz Übermüdung und Krampferscheinungen weiterhin unser Spiel durch. Die misslungene Ecke von Gieriet landet nach der Kopfballabwehr von Scheurer in seinen Füssen, er legt ab auf Schmid, dieser gleich wieder zurück und Gieriet mit dem präzisen Pass mitten vors Tor auf Bissegger. Iceman im Stile eines Weltmeisters, lässt er mit einer gekonnten Körpertäuschung seinen Bewacher alt aussehen und schiebt zur erneuten Führung ein. Jetzt gibt es kein Halten mehr! Der Platz bebt, die Fans fallen sich um den Hals und auf dem Spielfeld bildet sich eine Spielertraube aus Gratulanten und Jubelfreudigen. Die Müdigkeit und Erschöpfung greift bei allen Protagonisten des FCW langsam um sich und fordert beim 3 zu 3 Ausgleich durch Matthias Scheurer sein erstes Opfer. Wieder ein Standard! Schmid ist in Rage, ich habe an dieser Stelle leider die Nerven nicht, zu erklären wie dieser Ball seinen Weg in die Maschen gefunden hat. Eines sei gesagt: kurios, unnötig und ärgerlich sind diese Tore! Es riecht nach Elfmeterschiessen und gedanklich stehen einige bereits am Punkt. Doch da haben wir leider Gottes die Rechnung ohne den Dürrenastianer Friederich gemacht. Friederich, erst in der 77. für Demirel gekommen, marschiert unwiderstehlich durch unsere Abwehr und Bettler fällt wie Boateng im Champions League Halbfinale 2015 gegen Messi flach auf den Boden. Bahn frei für Friederich, der sein Kunststück mit dem 4-3 Siegtreffer veredelte.
Enttäuscht und niedergeschlagen, zum Teil auch mit leichten Tränen in den Augen, geht es auf die Auslaufrunde. Danke liebe Fans für eure tolle Unterstützung!
Fazit des Abends: Hammer Fussballanden mit dem bitteren Ende für uns. Aber das ist eben Fussball und einer der Gründe, wieso wir dieses Spiel so lieben. In 120 Minuten voller Gänsehautmomente, Glücksgefühle gefolgt von gnadenloser Enttäuschung. Nun heisst es Kopf hoch, gut dehnen und am Samstag ist wieder Spiel zu Hause gegen Münsingen B. Ich hoffe, ihr seid alle wieder dabei.

21.08.2016

FC Goldstern – FC Weissenstein 1. Mannschaft 1:3

Nachdem uns der Meisterschaftsauftakt letztes Wochenende zu Hause gegen den FC Herzogenbuchsee nicht zu 100% geglückt war (1:1), war uns bewusst, dass auswärts gegen den FC Goldstern ein Sieg her musste, um nicht bereits früh in der Saison den Anschluss an die Spitze zu verlieren. Dementsprechend bereiteten wir uns intensiv und bestmöglich auf das bevorstehende Spiel vor. Sogar ein Samstagmorgen-Training wurde angesetzt, um noch den letzten Schliff abzubekommen. Sonntags zu früher Stunde (8.30 Uhr) traf sich schliesslich die ganze Mannschaft beim FCW-Clubhaus für Kaffee & Gipfeli. Gestärkt und vollmotiviert begaben wir uns anschliessend Richtung Herrenschwanden.

Dem ganzen Team war klar, dass dies sicherlich kein einfaches Spiel werden würde. Aus vergangen Direktduellen wussten wir, dass mit dem FC Goldstern uns eine Mannschaft gegenüberstehen wird, die kampfbetonten, aggressiven und schnellen Fussball spielt. Zudem ist der Fussballplatz des FC Goldstern nicht gerade das Gelbe vom Ei, sondern im Berner-Regionalfussball eher als „Bolzplatz“ bekannt, was unserem Spielstil nicht unbedingt entgegenkommt. Entsprechend ging ab der ersten Minute die Post ab. Wir starten besser in die Partie und konnten bereits in der 5. Minute den ersten Treffer des Spiels verbuchen. Tino Zinniker flankte scharf zur Mitte, wo Sandro Gieriet in Manier eines Strafraumstürmers goldrichtig stand und den Ball eiskalt im Tor versenkte. Daraufhin verloren wir aber zunehmend das Spieldiktat und so kam der FC Goldstern zu mehreren Ausgleichsmöglichkeiten. Nach einem Eckball und einem missglückten Befreiungsschlag zog ein FC Goldstern-Spieler ausserhalb des Strafraums volley ab und traf den Ball so perfekt, dass dieser unhaltbar im Tor einnetze. Ein Sonntagsschuss seines Gleichens, der das Prädikat „Tor des Monats“ verdient! Das Spiel plätscherte nun ein wenig vor sich hin, beide Mannschaften kamen zwar zu einigen Torchancen, ein Treffer jedoch resultierte auf beiden Seiten nicht. Nach dem Pausentee waren es wieder wir, die das Spielgeschehen an sich rissen. So liess das zweite FCW-Tor nicht lange auf sich warten. In der 50. Minute traf Andrea Lauper zum 2:1. Der Führungstreffer brachte uns Sicherheit. Hinten standen wir solide und durch das vermehrte Aufrücken der FC Goldstern-Verteidiger, kamen wir immer wieder zu gefährlichen Kontern. 10 Minuten vor Spielende machten wir den Sack endgültig zu. Ein Konter nach Mass führte zu einer 3 gegen 1 Situation, Sandro Gieriet bediente Alessio Varano, der den Ball nur noch ins Tor einschieben musste. Danach liessen wir nichts mehr anbrennen. Mit einer abgeklärten und tollen Mannschaftsleistung erspielten wir uns drei sehr wichtige Punkte, die über das ganze Spiel hinweg gesehen verdient auf den Weissenstein wandern.

Ein Grossteil der 1. Mannschaft traf sich nach dem Spiel nochmals auf dem Weissenstein, zu Pizza / Pasta und einem kühlen „Hellen“ wurde auf den Sieg angestossen.

14.08.2016

FC Weissenstein 1. Mannschaft - Herzogenbuchsee 1:1

Das lang ersehnte 1. Meisterschaftsspiel gegen den FC Herzogenbuchsee b stand vor der Tür. Wir konnten mit unserem neuen Trainerduo eine aus meiner Sicht sehr gute Vorbereitung mit einem Sieg gegen den FC Kaufdorf abschliessen. Die Spieler der 1. Mannschaft des FC Weissenstein waren für dieses erste Saisonspiel bis auf die Haarspitzen motiviert. Endlich ging es los!

Wir trafen uns alle eine Stunde vor Spielbeginn auf dem Weissenstein. Wir hatten uns alle umgezogen, als und Lars und Jürg noch einmal so richtig heiss machten. Nach dem kurzen aber intensiven Einwärmen war es dann so weit und er Schiedsrichter pfiff die Partie an. Wir nahmen uns vor, bereits von der ersten Minute an Vollgas-Fussball zu spielen und den Gegner schon früh in Ihrer Platzhälfte unter Druck zu setzen. Dies konnten wir auch umsetzen. Bereits nach den ersten 30 Minuten hätte es 3:0 für uns stehen sollen. Wir hatten 2 hundertprozentige Gelegenheiten und konnten ausserdem einen Penalty nicht verwerten. Es war eine sehr einseitige Partie, welche praktisch nur auf ein einziges Tor gespielt wurde. Wie es häufig in solchen Spielen der Fall ist, führte eine Standartsituation kurz vor der Pause zur Führung für den FC Herzogenbuchsee b.

Wir liessen aber unsere Köpfe nicht hängen und wollten nach der Pause sofort wieder Druck aufsetzen. Dies gelang uns auch gut. Wir spielten nach wie vor nur auf ein Tor. Doch entweder der gut aufspielende Buchsi-Torwart oder unser Unvermögen verhinderte ein Torerfolg. Wir trafen durch einen gut getretenen Freistoss nur die Latte und konnten etliche Male alleine auf den gegnerischen Torhüter loslaufen. Es war wirklich zum Verzweifeln. Grundsätzlich konnten wir mit unserem Spiel wirklich zufrieden sein. Wir haben gekämpft und alles gegeben, nur der Torerfolg fehlte. Dann kam die 95. Minute. Es gab noch einmal einen Eckball, der gefühlte 40igste war es. Wir wussten es war der letzte in diesem Spiel. Der Ball kam tatsächlich zu einem Spieler von uns. Der wahrscheinlich 30 Abschluss von uns wurde noch einmal abgewehrt, doch dann konnte der eingewechselte Varano den Prellball verwandeln und uns endlich erlösen. Die Freude war natürlich riesig.

Ich kann der Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Im nächsten Spiel werden wir diese Chancen eiskalt ausnutzen und den ersten Sieg einfahren. Immerhin sind wir besser als letzte Saison in die Meisterschaft gestartet. ;)

Wir freuen uns auf eure Unterstützung im nächsten Meisterschaftsspiel.

11.08.2016

2. Runde Berner Cup / SV Kaufdorf – FC Weissenstein 1. Mannschaft 1:2

Das Ziel war klar: Wir wollten an der Siegermentalität arbeiten und an diesem Sonntagabend eine Runde weiterkommen. Der Untergrund war sehr uneben und holprig - einfach miserabel, um schönen Fussball spielen zu können. Der Aufsteiger aus dem Gürbetal war aufsässig und kämpfte um jeden Ball, was bei uns ein wenig fehlte. Wir nahmen die Zweikämpfe nicht gut genug an und agierten meist zu passiv. Trotzdem waren wir es, die 1:0 in Führung gegangen sind. Domi Gautschy lancierte mit einem hohen Ball hinter die Abwehr unseren Sturmtank Bissegger, der den Ball sauber annahm und im linken unteren Eck versenkte.

 

Kurz darauf war es wieder Bissegger, der den Kaufdorfer Innenverteidiger im Strafraum stehen liess und nur durch den diesmal zu spät reagierenden Gegner regelwidrig gestoppt wurden konnte. Er nahm die Verantwortung selbst auf sich und netzte per Elfmeter zur 2:0 Führung ein. Die Kaufdorfer, die lautstark von ihren Fans unterstützt wurden, gaben nicht auf. Statt mit einer souveränen 2:0 Führung in die Pause zu gehen, mussten wir kurz vor Pausenpfiff nach einem abgefälschten Freistoss das erste Gegentor hinnehmen.

 

In der zweiten Halbzeit blieb es beim 2:1. Die Kaufdorfer kämpften bis zum Schluss und versuchten immer wieder mit langen Bällen unsere Abwehr zu überspielen. Doch defensiv standen wir in der zweiten Halbzeit um den stark aufspielenden Captain, Marc Gautschy, kompakt und liessen nichts mehr anbrennen. In der Offensive fehlte aber die letzte Überzeugung um den Sack zu zumachen, sinnbildlich stellte dies der verschossene Penalty in der 70 Minute dar.

 

Das Zweitrundencupspiel war ein „Kick and Rush“-Spiel, was dem Gegner sehr entgegenkam. So konnten wir unser Passspiel nie aufziehen und mussten uns in der Spielweise dem Gegner anpassen. Trotzdem sind wir froh darüber, dass wir uns für die nächste Cuprunde qualifizieren konnten und genossen zum Sieg ein kühles Bier. Am kommenden Samstag beginnt auf dem Weissenstein die Meisterschaft gegen den FC Herzogenbuchsee b (Spielbeginn: 18.00 Uhr). Die 1. Mannschaft freut sich beim Ernten der drei ersten Bohnen auf unserem Teppich auf eine zahlreiche Unterstützung unserer Fans!

11.08.2016

Saisonstart der Junioren Da

Nachdem wir schon vor den Sommerferien mit dem Training angefangen und auch während den Ferien trainiert haben, kann es nun endlich los gehen. Wir haben wieder ein schlagkräftiges Da bilden können.

Das Team besteht aus:

Noah, Fabio, Louis G, Mia, David, Vinz, Romeo, Faris, Alessandro, Jerry, Claudio, Louis V, Malik, Adnan, Luis

Schade, dass wir keine Freundschaftsspiele absolvieren konnten. So starten wir am Samstag 13.8. auswärts gegen den FC  Schwarzenburg/Rüschegg mit der Meisterschaft - 15:00 Uhr.

Dienstag 16.8. im Weissenstein Stadium, Freundschaftsspiel gegen FC Schönbühl 18:30 Uhr

Donnerstag 18.8. wiederum in der Heimarena, das Cupspiel gegen FC Schwarzenburg/Rüschegg 18:00

Samstag 20.8. FC Bethlehem auswärts.

Somit steht uns eine strenge Woche bevor, an der hoffentlich viele Fans dabei sein werden.

Wir freuen uns!!

Das Da und Pädu

01.08.2016

Saisonstart der 1. Mannschaft - Trainings, Vorbereitungsspiele und Cup

Nach der kurzen Sommerpause fing am 22 Juni bereits wieder unser Trainingsalltag an. Die Trainingspräsenz war in den ersten drei Wochen überschaubar. EM-Reisende, Ferienkünstler und Verletzte waren der Hauptgrund für die Rochaden im Trainingsbetrieb.
Nachdem wir die letzte Saison mit Miguel doch noch auf dem zweiten Platz abgeschlossen haben, gab es trotzdem eine Veränderung im Trainerteam. Wir als 1. Mannschaft heissen Lars Lunde, wie sein Co-Trainer Jürg Brändli herzlich willkommen im besten Verein in der Umgebung Bern. Dazu verabschiedeten sich auch diverse Spieler von unserem Verein. Romano Hönger konnte dem Ruf der Kollegen nicht wiederstehen, was wir natürlich verstehen, und wechselte zu seinem Stammverein dem SC Münchenbuchsee zurück. Die Pendlerei von Zürich-Bern, Bern-Zürich wurde unserem anderen Abgang zum Verhängnis. Matthias Vonlanthen konzentriert sich wieder voll auf das Studium in Zürich. Dazu kommt der Vereinswechsel von Janis Cerda. Wir danken sowohl Miguel, wie auch den anderen Abgängen für die geleistete Arbeit und wünschen für die Zukunft alles Gute!
Neu begrüssen wir Bästu, der nach einem Jahr Verletzungspause wieder den Weg auf das Spielfeld gefunden hat. Dazu kommen Dario, Andrea und Nelu, die unser Team auf die neue Saison verstärken.

Samstag der 30.7.2016, sechs Wochen nach Trainingsbeginn, zwei Verletzungen, zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage war es so weit, der erste Ernstkampf stand auf dem Programm. Cupspiel gegen den SC Jegenstorf.
Wir starteten so, wie wir es uns vorgenommen hatten. Nach nur fünf Minuten war es Gregory Bissegger, der das 1:0 für uns erzielte. Zehn Minuten später stand es 2:0. Gregy, dribbelte sich durch die Verteidigung und schob zum 2:0 ein. Wir spielten einen guten, aber wie Lars sagen würde, den schlechtesten Match bis anhin! Waren wir doch spielerisch wie auch körperlich der sehr jungen Mannschaft von Jegenstorf überlegen.
So war das 3:0 nur eine Frage der Zeit. Es passierte in der 28'. Und wer hat es erzielt? Natürlich Gregy, der den lupenreinen Hattrick Tatsache werden liess. Wir spielten munter weiter. Es war ein Spiel auf ein Tor. Doch kurz vor der Pause konnte der SC Jegenstorf durch eine einstudierte Eckballvariante zum 3:1 verkürzen.
Die Pause gab uns die nötige Verschnaufpause und so nahmen wir das Zepter in der 2. Halbzeit wieder in die Hand. In der 50' fiel dann das 4:1. Vorlage Gregy, Torschütze Roland Zumbach. Der Gegner hatte keine Kraft mehr. In der 75' wurde noch das 5:1 erzielt, Vorlage Gregy, Tor Neil Rüffenacht. Und in der 80' gelang dem unglaublich aufspielenden Gregory Bissegger sein persönliches viertes Tor.
Der Endstand von 6:1 sollte trotz einer soliden Leistung nicht überbewertet werden. Der SC Jegenstorf tratt mit einem sehr jungen Team ohne grosse 3. Liga Erfahrung auf. Nichts desto trotz sind wir auf dem richtigen Weg!

www.football.ch/fvbj/de/Fussballverband-Bern-Jura/Verband-FVBJ/Vereine-FVBJ/Verein-FVBJ.aspx/v-1355/t-36801/sg-44802/ls-15018/tg-2723381/

Wir wünschen allen einen schönen 1. August! Feiert schön!

Die 1. Mannschaft

25.07.2016

Saisonstart 16/17

26.06.2016

FC Weissenstein Bern Ca - Cupfinalniederlage

Unsere C-Coca-Junioren verloren den Final gegen das Team Bern Nord mit 3-5. Sie waren einfach die 2 Tore besser.

Es war ein wunderbarer Tag in La Neuveville. Alle waren da und alle waren motiviert. Am Morgen kochte Angelo feine Pasta für uns. Danach fuhren wir die 45 Minuten nach La Neuveville. Viele Eltern und Vereinsmitglieder sahen eine unterhaltsame Partie. 

Das Spiel begann rasant. Der flinke Flügel vom TBN wuselte sich durch unsere Abwehr und schoss seine Mannschaft in Führung. Postwendend glichen wir zum 1-1 aus. Saranyian schoss irgendwie ein Tor. Er wurde angeschossen im 16er und der Ball kullerte über die Linie. Leider musste Guy bereits nach 10 Minuten verletzt vom Platz. Bis zur Pause hatten wir die besseren Torchancen. Diogo verzog seinen Schuss um ein paar Meter und Luka brachte seine gefährlichen Freistösse nicht wie üblich aufs Tor. Das Team Bern Nord verzweifelte an unserer Taktik und kam kaum zur Torchancen. Unsere Jungs waren gut auf den Gegner eingestellt und störten den Gegner sehr gut bereits 10 Meter vor der Mittellinie. Nach Ballgewinn schalteten wir sehr schnell um und kamen immer wieder gefährlich und mit viel Zug auf den 16er zu. Der letzte Pass oder Schuss war dann zu wenig zwingend.  

Nach der Pause kriegten sofort wir zwei unnötige Gegentore. Wir waren zu wenig aggressiv: 1. liessen wir TBN zu Flanken kommen und 2. waren wir im Strafraum zu wenig aggressiv am Gegner dran. In der Mitte der 2.Hälfte wurde uns ein Penalty zugesprochen, den Luka, business as usual, verwertete. Nur noch 2-3!!! Doch nur eine Minute nach dem Anschlusstreffer, schoss ein Spieler von TBN nach einem Prellball, aus spitzem Winkel wuchtig zum 2-4. Das 2-5 dann ein Weitschuss, haltbar, aber auch einer unserer defensiven Mittelfeldspieler war zu wenig aggressiv am Schützen dran. Zwei Minuten vor Schluss schickte Saranyian mit einem feinem Zuspiel unseren Stürmer Diogo. Dieser umkurvte den Torwart und passte zur Mitte, wo Elias zum 3-5 Endstand einschob. 

Wir anerkannten die Niederlage und gratulierten dem Team Bern Nord zum Cupsieg. Wir machten ein gemeinsames Finalfoto (das wird noch kommen) und nahmen dann die Silbermedaille in Empfang. Danach assen Eltern und Spieler gemeinsam Frites&Grill. Die letzten Gespräche wurden geführt. Ich bekam eine wunderschöne Karte und Geschenke von den Spielern. Es war eine geile Saison: Cupfinal, 3.Platz in der Meisterschaft, viele Siege, viele Emotionen, viele gute Spiele, viel gelernt. Danach war die Saison zu Ende.

22.06.2016

FCW Junioren A für Schweizermeisterschaft qualifiziert

Unsere A-Junioren haben sich für die Schweizermeisterschaft der Coca-Cola Junior League 2016 qualifiziert. 


Das Finalturnier findet am 25.6.&.26.6. im Stadion Neufeld in Bern statt. In den Gruppenspielen treffen wir auf Chur 97, Zürich United und Signal FC Bernex-Confignon. Ein Spiel dauert 2x25min.

Unsere Anspielzeiten: 13h, 16h und 19h

 

Wir freuen uns auf die erstmalige Teilnahme des FC Weissenstein im CCJL Final! Unsere Jungs haben sich diesen Event dank einer tollen Siegesserie von 7 Siegen in Folge verdient.

Wir starten als Aussenseiter ins Turnier. Doch wie Muhammad Ali zu sagen pflegte: „Impossible is nothing!"

 

Trainer-Staff

Oli & Remo

14.06.2016

Senioren 40+ holen den FVBJ-Meistertitel!

Nach der Wasserschlacht im Halbfinale gegen Aegerten-Brügg (6-3 Sieg) stieg das Finale um den Meister FVBJ in Grosshöchstetten gegen den Titelverteidiger FC Biglen. Schon nach 5 Minuten war jedem klar, dass wir den Sieg hier nur selber verspielen können. In der Breite waren wir klar besser besetzt, dennoch ging Biglen nach einem Konter 1-0 in Führung. Mitte der ersten Halbzeit konnte Ryser mit dem Kopf (ca 8.4cm über Boden!!) nach einem Eckball ausgleichen. Danach drückten wir vehement auf den Führungstreffer, dieser gelang uns trotz vielen Chancen nicht, auch wir hatten ein Seferovic-Syndrom. Anpfiff zur zweiten Halbzeit und schon war der Ball wieder in unserem Tor, gibt’s gar nicht. Bei uns riss der Faden und wir konnten an die Kombinationen und das gute Spiel der ersten Halbzeit nicht mehr anknüpfen. Dennoch war der Glaube bis zum Schluss da, dass wir den Ausgleich noch hinkriegen. Ca. 8 Minuten vor Schluss (sorry, durfte als Spieler ja keine Uhr tragen) konnte Rohrbach nur noch regelwidrig im Strafraum gebremst werden. Bide nahm den Ball und ihr kennt ja das ungeschriebene Gesetz, dass der Gefoulte nie selber schiessen soll. Doch das war Rohrbach so was von egal und er versenkte eiskalt zum hochverdienten Ausgleich. In den restlichen Minuten gelang uns kein weiteres Tor mehr und somit musste im Meister-Playoff-Final das Elfmeterschiessen die Entscheidung bringen. Wir durften als erster antreten und somit war der Druck von Beginn weg bei Biglen, denn bei uns traten die fünf Eskimos Ryser, Morciano, Lüdi, Venturo und Rohrbach an, denn normale Menschen können die Penaltys nicht so eiskalt versenken ;-) Bei Biglen versagten bereits dem ersten Schütze die Nerven und der Ball ging an den Innenpfosten. Die restlichen Schützen von Biglen trafen ebenfalls, doch wie schon geschrieben, alle unsere Schützen trafen eiskalt und so war der Titel nach dem letzten Penalty von Rohrbach im Trockenen. Allerdings nicht für lange, denn danach begannen die Feierlichkeiten ;-)

 

Euer Gitzimischt

13.06.2016

Da-Gruppensieger 1. Stärkeklasse!!!

Die Da-Junioren haben es wieder geschafft! Wie im letzten Frühjahr konnte das Da die Gruppe der 1. Stärkeklasse als Meister abschliessen. Wir bestritten 9 Spiele, holten dabei 8 Siege und 1 Unentschieden! Am vorletzten Spieltag machten wir gegen Team Bern Nord den Sack zu.

Hierzu einige Impressionen. Herzliche Gratulation an die Jungs!

Pablo und Luca

13.06.2016

Senioren 40+ Meisterschaftsfinale in Grosshöchstetten!

Am Dienstagabend um 19:45 Uhr findet in Grosshöchstetten auf dem Arniacher das Finalspiel gegen den FC Biglen statt. Unsere Senioren freuen sich auf möglichst zahlreiche FCW Fans!

 

Der Gastgeber bietet vor Ort eine EM-Bar mit Saloon, Bar und Festwirtschaft. Somit wird nebst dem Fussball-Leckerbissen auch kulinarisch etwas geboten.

 

Hier der Link zum Event:

https://www.facebook.com/events/281655728847433/

27.05.2016

FCW 1. Mannschaft - Impressionen vom 100er Club

28.05.2016

FC Weissenstein 1. Mannschaft - SC Worb 5:2 - Saisonabschluss

Samstag, 28.05.2016

Nach dem gelungenen 100er Club Fest am Freitagabend waren wir nochmals voll fokussiert auf das letzte Spiel der Saison 2015/2016.
Die ersten Minuten gehörten klar uns. Wir waren von Anfang an spielbestimmend und so war es auch nicht verwunderlich, dass wir in der 4. Minute durch Alessio Varano bereits in Führung gingen.
Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in der 27' haben wir nicht aufgehört Fussball zu spielen und so war es nichts als logisch, dass mit der Zeit der erneute Führungstreffer fallen sollte. In der 41' spielte Nicola Valletti einen herrlichen weiten Ball auf Sandro Gieriet, den er perfekt annahm und zum 2:1 einschob.
Kurz vor der Pause kam es zu einer Premiere! Ruben Meier erzielte nach einer tollen Kombination das 3:1 und so konnten wir erneut mit einem zwei Tore Vorsprung in die Pause gehen.
Nach der Pause kassierten wir wieder ein unnötiges Tor. Doch Mathias Vonlanthen wollte keine Spannung aufkommen lassen und erzielte in der 52' und 56' zwei Tore. So war es geschehen um den SC Worb und der 2. Platz der Gruppe 3 konnte verteidigt werden. Ein versöhnlicher Abschluss einer guten aber nicht perfekten Saison. Danke für euren Support.
Bis zur nächsten Saison!

Die 1. Mannschaft

21.05.2016

Geschafft!! Aufstieg für FCW 4. Mannschaft in die 4. Liga!

Nun ist es offiziell: mit dem 1:1 gegen Ital Fulgor und der Niederlage des FC Rubigegen gegen Bosna wurde der Aufstieg unserer 4. Mannschaft besiegelt!

 

Der FCW Vorstand gratuliert den Jungs und dem Trainer zu einer super Leistung und wünscht ihnen viel Erfolg in der höheren Spielklasse!!

 

 

 

 
www.gfag.net
beratung & treuhand
Andreas Bernhard

  Aktuelles:
07.07.2016 11:34

Die Einladung erfolgt im Cluborgan und über die Webseite „www.fcweissenstein.ch“. Es werden...


09.05.2016 09:09

Seit April ist Stefan Aegerter offiziell Schiedsrichter-Instruktor für die 2. Liga. Er hat die...